„Evidence“? based medicine

Kommentar von Karl F. Liebau

Text mit freundlicher Genehmigung der NATURHEILPRAXIS 1/2015 – Pflaum Verlag

Wenn die Muse medicinae et scientiae mit ihrem Zauberstab einen Vertreter der akademischen Medizin berührt und ihm die Worte „evidence based medicine“ ins Ohr haucht, gerät dieser in aller Regel in einen Zustand der Verzückung, zumindest aber in den einer tiefen Selbstzufriedenheit. Man ist auf der richtigen Seite, der Seite der „Wahrheit“, die eigentlich nur ein wissenschaftliches Dogma darstellt, dessen Wahrheit von heute der Irrtum von morgen sein kann.
Diese „evidence based medicine“ basiert im wahrsten Sinne des Wortes auf medizinischen Studien – möglichst doppelblind, wo weder Studienteilnehmer noch Studienleiter wissen, wer was einnimmt und wo sich dementsprechend das sonst so gescholtene Placebo Anerkennung und nicht selten sogar – ob seiner zuweilen verblüffenden Wirksamkeit – Bewunderung verschafft.
Dieses Zauberwort „evidence based medicine“, was nicht selten in Diskussionen mit der Naturheilkunde auch als Totschlagargument herhalten muss, hat dennoch auch für Vertreter der Naturheilkunde eine unbestrittene Faszination. Einige aus diesem Lager fühlen sich sogar gedrängt, naturheilkundliche Therapien trotz ihres multidimensionalen personotropen Ansatzes mit den linearen und summarisch-statistischen Kriterien der „evidence based medicine“ wissenschaftlich zu beweisen. (Natürlich ist man in beiden Lagern der Diskussion so engagiert, dass sich der Dialog längst verpersönlicht hat, und die Grabenkämpfe scheinen so erbittert geführt zu werden, dass man für das jeweilige Lager nur einen Namen nennen muss – und jeder weiß Bescheid. Ich will hier allerdings ausdrücklich keine Namen nennen.)

Bei nüchterner Betrachtung bleibt festzuhalten: Die „evidence based medicine“ gründet sich – wie auch immer – auf die medizinischen Studien, und sie definiert sich auch durch dieselben. Dennoch scheint „evidence based medicine“ selbst von der Tatsache, dass die klinische Forschung „zu viel Redundanz und Schrott“ (so die SZ) produziert, seltsam „unangekränkelt“.

Dabei wird von ernstzunehmenden Spitzenvertretern der medizinischen Wissenschaft – auch Nobelpreisträgern – beklagt, dass etwa 85 % der medizinischen Studien „unnötig“ sind, und sie empfinden Unbehagen ob der mangelnden Qualität. Zudem gibt es ein deutliches Befremden, dass es viel zu viele „Studien“ in angesehene wissenschaftliche Medien hinein schaffen, obwohl sie inhaltlich und auch methodisch ausgesprochenes Mittelmaß darstellen.

weiterlesen im PDFAnhang

EBM Ivanovas

Kritik der reinen Evidenz - Homöopathie in der evidenzbasierten Medizin

Autor: Georg Ivanovas

Die evidenzbasierte Medizin (EBM) gewinnt in der medizinischen Praxis ständig an Bedeutung. Die meisten überzeugten Vertreter dieser Methode sehen in der Homöopathie nichts anderes als eine Placebotherapie. Dies spiegelt sich insbesondere in den großen medizinischen Zeitschriften wider. Diese Wahrnehmung stellt für die Homöopathie in vieler Hinsicht eine Herausforderung und ein Problem dar. Dieser Artikel befasst sich mit der Begrenztheit der evidenzbasierten Methode im Allgemeinen. Er zeigt an detaillierten Beispielen, wie ihre Techniken nicht oder nur unzureichend geeignet sind, Heilungsverläufe angemessen zu beurteilen. Darüber hinaus wird gezeigt, dass die real-existierende EBM nicht die best mögliche Evidenz bereitstellt. Sie ist zu anfällig für die verschiedensten Interessen, was derzeit auch zu Lasten der Homöopathie geht.

...weiterlesen Teil 1  Teil 2