Politische Definition von “C A M”

ANME engagiert sich für
die CAM in Europa

DIE "NACHT DER NATURHEILKUNDE" AM 30. JANUAR 2021

"Nacht der Naturheilkunde"
Dr. Uwe Peters im Interview mit Nora Laubstein, Präsidentin von ANME.

"Nacht der Naturheilkunde"
vom 30.01.2021
Dr. Uwe Peters im Interview mit Nora Laubstein, Präsidentin von ANME.

Nosoden, die gesamte Arzneimittelpalette
Anwender:innen nutzen sie, Patient:innen brauchen sie:
Die gesamte Arzneimittelpalette!
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow

Europaweite explorative Studie über Bekanntheit und Verwendung von Begrifflichkeiten für unterschiedliche Angebote und Dienstleistungen am Gesundheitsmarkt 2020/2021

Zusammenfassung von Susanne Löhner-Jokisch – Renate Köchling-Dietrich

Es gibt keine Einheit in den Bezeichnungen. Die inhaltliche, konzeptionelle und methodische Vielfalt lässt sich nicht unter einem wissenschaftlichen oder gesundheitspolitischen Begriff zusammenfassen. Dies steht im Gegensatz zum gleichzeitig ausgeprägten Wunsch nach gemeinsamer Basis und Akzeptanz. Hier besteht dringender Handlungsbedarf aller Betroffenen.

In der Politik wird die von ANME e.V. – der Association for Naturale Medicine in Europe – benutzte Bezeichnung „CAM“ in den letzten Jahren immer weniger häufig verwendet. Heute wird häufiger von „CM“ („Complementary Medicine“), „IM“ („Integrative Medicine“) oder – in Anlehnung an die Bezeichnungen der World Health Organization „T&CM“ („Traditional and Complementary Medicine“) verwendet. Aus diesem Wandel im Sprachgebrauch ist die Idee einer Befragung entstanden, die dazu beiträgt zu klären, welche konkreten Bezeichnungen die Mitglieder sowie andere teilnehmende Anbieterinnen und Dienstleisterinnen verwenden und welchen Standpunkt ANME e.V. in der europäischen Politik künftig einnehmen und vertreten kann.

Von der Umweltzerstörung zu Zoonosen zur Pandemie

Doris Braune, Heilpraktikerin & Autorin

2020 nimmt ein bisher unbekanntes Virus, SARS-CoV-2, die ganze Welt in Beschlag. Land für Land wird eine alle umfassende Quarantäne erlassen, Universitäten, Schulen, Kindergärten schließen, die Wirtschaft, das kulturelle und soziale Leben wird weitgehend auf null heruntergefahren. Es hat für alle Menschen auf dieser Welt enorme Auswirkungen. Die Existenz Vieler ist bedroht und in Ländern mit vielen Armen und einem ungenügenden Sozial- und Krankenhauswesen bezahlen das viele dieser Armen mit dem Leben.

Die indische Aktivistin und Schriftstellerin Arundhati Roy beschreibt, wie am 24. März 2020 der indische Premierminister Narendra Modi innerhalb von vier Stunden den Lockdown für die 1,38 Milliarden Bewohner*innen Indiens bekannt gab. Millionen verarmter, hungriger Menschen, auch viele Kinder, mussten in langen Fußmärschen in die oft hunderte Kilometer entfernt liegenden Heimatdörfer marschieren. Viele starben auf diesem Weg.

Inhaltsangabe:

  1. Die kapitalistische Wirtschaftsweise ist die Ursache der Pandemie
  2. Ist die Idee, uns Viren und Bakterien „vom Hals zu halten“ möglich?
  3. Von der Umweltzerstörung zu Zoonosen zur Pandemie
  4. Brennende Wälder erzeugen gefährliche Überlebenskünstler
  5. Technische Lösungen sind keine nachhaltigen Lösungen
  6. Sind die neuen Impfstoffe das Licht am Ende des Tunnels?
  7. Entgleisung des Immunsystems
  8. Wer haftet für Gesundheitsschäden?
  9. Verändert der mRNA-Impfstoff das Erbgut des Menschen?
  10. Wer profitiert von der Corona-Krise?
  11. „Am Tisch sitzen die, die verdienen können“
  12. Was könnte uns die Pandemie lehren?

 Lesen Sie weiter im PDF

Die Bedeutung der Corona-Pandemie für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft

Dr. Ellis Huber, Dachverband Freie Gesundheitsberufe

Das Corona-Jahr 2020 ist Vergangenheit. Die Bilanz: fast zwei Millionen Todesfälle mit Covid-19, knapp 85 Millionen gemessene Infektionen mit dem Sars-Cov-2 Virus und geschätzt eine Milliarde real infizierte Menschen weltweit. In Deutschland sterben gegenwärtig an die tausend Menschen täglich mit Corona. Das entspricht etwa 40% der 2.600 „normalen“ Todesfälle pro Tag. Bis zu dieser Größenordnung gab es zum Jahresende auch eine Übersterblichkeit, die im Januar und Februar 2021 wahrscheinlich weiter bestehen bleibt. Übers ganze Jahr aber war die Übersterblichkeit in Deutschland gering. Das neue Jahr beginnt nun voller Hoffnung: Am 27.12.2020 hat in der Europäischen Union die Corona-Impfkampagne begonnen und alle sind sich sicher, dass dies der Beginn einer Trendwende ist.

Inhaltsangabe:

  1. Krankheit und Sterben gehören zum Leben, Covid-19 ist davon nur ein Teil
  2. Mit dem Corona Virus leben lernen
  3. Der gesellschaftliche Resonanzboden
  4. Paternalistische Fürsorge oder partizipative Politik
  5. Die Politik der Angst überwinden und Reinventing Politics
  6. Globale Regeln und kommunales Handeln umsetzen
  7. Strategien gegen Tod und Sterben
  8. Es ist eine Herausforderung der Natur, aber keine Menschheitskatastrophe
  9. Politisches, wirtschaftliches und gesellschaftliches Umdenken steht an
  10. Ein Weckruf für die freie Welt
  11. Was nun: Lebensrisiken, Lebewesen und Gesunde Gesellschaften
  12. Die Aufgabe: Nachhaltigkeit und Menschlichkeit durchsetzen

Lesen Sie weiter im PDFDr. Elis Huber

Das Kneippen ist eine traditionelle Heilmethode, die der Krankheitsprävention und Gesundheitserhaltung dient. Es handelt sich dabei um eine Anregung des Blutkreislaufs, Stärkung des Immunsystems und Verbesserung des vegetativen Nervensystems. Kneippen ist eine ganzheitliche Methode und umfasst die fünf Säulen Bewegung, Ernährung, Wasser, Kräuter und Lebensordnung. Das klassische Kneippen besteht aus mehreren Wassergüssen sowie weiteren Anwendungen wie Barfußgehen, Steinegehen, Bädern, Waschungen und Wickeln.

Siehe weiter auf  UNESCO-Österreich: https://kurzelinks.de/9fui

Hier auch die Expertise der ANME-Förderpreisträgerin 2011, Frau Dr. Michaela Noseck-Liculanhang

78 Organisationen fordern in einem Brief an die EU-Kommission die internationale Ächtung der Gene Drive Technologie 

Berlin, 30. Juni 2020 - Gemeinsame Pressemitteilung

In einem offenen Brief rufen 78 Umwelt-, Agrar-, Tierschutz- und Entwicklungsorganisationen aus ganz Europa die EU-Kommission dazu auf, die Freisetzung sogenannter Gene Drive Organismen in der EU und international zu ächten. Mit dieser neuen Gentechnikanwendung können ganze Tierpopulationen und -arten in der Natur ausgerottet und umprogrammiert werden.

Die unterzeichnenden Organisationen, unter ihnen der Deutsche Naturschutzring (DNR), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Save Our Seeds und die Aurelia Stiftung fordern von der EU, sich auf der nächsten Vertragsstaatenkonferenz (COP 15) der UN-Biodiversitätskonvention für ein globales Moratorium auf die Freisetzung von Gene Drive Organismen einzusetzen. Dasselbe verlangt auch das Europäische Parlament in einem Entschließungsantrag vom Januar dieses Jahres und ist damit einem Aufruf von über 200 Organisationen in Europa und weltweit gefolgt.